Wir blicken mittlerweile auf 75 Jahre Erfahrung als Kunststoffverarbeiter zurück. Diese sind geprägt von einem unermüdlichen Pioniergeist – vor allem durch den Gründer Hans Keim. Dadurch konnte sich das Familienunternehmen schnell zu einem der Marktführer in dieser Branche entwickeln. 

Die Verfahren, die bereits weit in der Vergangenheit entwickelt wurden, haben noch immer Einfluss auf die heutigen Verarbeitungsverfahren und auf den Standard dieser Industrie.

Die wichtigsten Ereignisse unserer Historie.

Gründung der Hascher & Keim Chemie durch Hans Keim und Emil Hascher. Produktion und Vertrieb von Hygiene-, Wasch- und Reinigungsmittel wie zum Beispiel Hascherpur.

Gründung der Hans Keim Kunststoffe GmbH in Warmbronn. Die ersten Versuche aus den 50er Jahren bilden die Grundlage für heutige Verarbeitungsverfahren und den Grundstein für die gesamte Entwicklung des Familienunternehmens.

Der zweite Standort: Zimmern ob Rotteil. Das Unternehmen wächst und gedeiht. Zur Erhöhung der Fertigungskapazitäten wird das Werk in Zimmern ob Rottweil eröffnet. Damit weitet sich das Vertriebsgebiet auf den kompletten, süddeutschen Raum und angrenzende Länder aus.

Der tragische Verlust von Hans Keim, Gründer des Familienunternehmens.

Der Standort in Zimmern wird durch einen Neubau verdoppelt.

Der Standort in Zimmern wird nochmals deutlich erweitert.

Die Produktions- und Lagerflächen in Warmbronn werden weiter ausgebaut.

Am Standort Zimmern werden weitere Flächen hinzugekauft. Das vorhandene Gelände wird nahezu verdoppelt.

Christoph Keim tritt als geschäftsführender Gesellschafter in das operative Geschäft ein.

Die Geschäftsanteile werden von Christoph Keim und Bärbel Hahn-Wörnle übernommen. Somit bleibt das Unternehmen das, was es seit jeher war: Ein Familienunternehmen. Mit diesem Schritt bleibt das Unternehmen in den Händen der Kinder von Hans Keim und wird weiter im Familienkreis geführt.

Das Werk Zimmern wird zum einzigen Standort: Innovationen und Modernisierungen halten Einzug in Zimmern. Ab nun arbeitet ein vollautomatisches Lager mit integrierten Verarbeitungszentrum. Der Standort wird auf die industrielle Fertigung ausgerichtet. Das Werk in Warmbronn wird geschlossen. Spätestens jetzt beginnt die Zukunft.

Eine neue Lagerhalle wird eingeweiht, um die Kapazitäten erneut vergrößern.

So geht die Geschichte weiter.

Jedes Unternehmen muss sich Herausforderungen stellen. Muss sich weiterentwickeln. Pioniergeist und Beständigkeit lebt in dieser Firma seit der Gründung in der Nachkriegszeit. Auf der Vergangenheit können wir uns nicht ausruhen: Wir müssen und werden weiterhin durch Innovation hervorstechen und damit auch weiter ein Vorreiter in der Kunststoffverarbeitung sein.

Christoph Keim

Geschäftsführender Gesellschafter

Unser Familienunternehmen begleitet mich seit meiner frühesten Jugendzeit. Und damit auch die traditionelle Beständigkeit, der Pioniergeist, das Unternehmertum und das damit einhergehende Verantwortungsbewusstsein.

Meine persönlichen unternehmerischen Erfahrungen wollte ich jedoch immer auf eigene Faust machen. Schon während dem Studium habe ich damit begonnen – damals beim Import von klassischen US-Fahrzeugen. Später baute ich eine Firmengruppe in der Mobilfunkbranche auf – bestehend aus Distributor, Logstik, Serviceprovider und Shopkette.

Bei jedem Familienbetrieb stellt sich irgendwann die Frage nach der Zukunft und der nächsten Generation. Der gemeinschaftliche Familienbeschluss, mir die spannende und verantwortungsvolle Firmenleitung zu übergeben, erfüllt mich tagtäglich mit großem Stolz. Mit den ganz eigenen Herausforderungen und Chancen der heutigen Zeit.

Seit 2016 setze ich alles daran, das Unternehmen weiterhin konsequent auf die spezifischen, zukünftigen Branchenbedürfnisse unserer Kunden auszurichten. Dazu gehört es auch, unsere hochmoderne Fertigung sukzessive an zukünftige Erfordernisse, welche das digitale Zeitalter noch mitbringen mag, anzupassen.

Unsere Mission: Verschmelzung von Tradition und industrieller Fertigung.

Besuchen Sie mich gerne auf LinkedIn und vernetzen Sie sich mit mir. Ich betreue LinkedIn persönlich und freue mich immer über spannende Kontakte.